marypouy

  Startseite
  Archiv
  Kontakt
 



  Links
   Unser Wetter



http://myblog.de/marypouy

Gratis bloggen bei
myblog.de





Umleitung

Es geht jetzt HIER weiter.

Hatte ja schon erwähnt, dass ein Umzug ansteht - er bezieht sich aber ausschließlich auf den (das?) blog!!!
16.10.09 14:08


Überall Baustelle ...

... oder doch Arbeitsstellen.
Manche sind fertig, wie die im Kräutergarten, dort hat Ebi den kleinen Teich für die beiden Goldfische komplett neu gemacht
(tiefergelegt, neue Teichfolie, neue Einrichtung, neue Umrandung ...)



und im Eingang hat er von mir in der Provence vor Jahren bei einem Spaziergang gefundene alte Bodenfliesen als Mosaik verarbeitet



Unser wunderbares Herbstwetter hält an, und meist geniessen wir es draussen



Der Mais, der uns umschließt (braun getrocknet im Hintergrund) wird sicherlich bald geerntet, wie auch unsere Maronen (Esskastanien), auch wenn die Ernte nicht sooo ergiebig ist



Bevor die Heizsaison beginnt, muss das Ofenrohr des Küchenofens repariert werden, da das Knie undicht geworden war. Eine neue und hoffentlich bald abgeschlossene Baustelle



Ausserdem gibts hier im blog demnächst auch eine Baustelle, ich ziehe um, da der von mir verwendete Bilderdienst schließt, und mir hier einiges nicht mehr gefällt.

Aber bevor diese Baustelle aufmacht, mache ich einen Kurzurlaub in Edinburgh, hoffentlich ohne größere Baustellen, um "alte Zeiten" zu begehen.
(Jep, so alt bin ich schon

à plus
3.10.09 16:55


Wunderbares Herbstwetter

Nach nebligen Morgenden kommt spätestens gegen Frühmittag die Sonne und wir dürfen wunderbar warme Herbstsonne geniessen, während wir draussen arbeiten.

Die Wintervorbereitungen beginnen. Holz sägen. Schornstein fegen. Einkochen und einfrieren der nun abnehmenden Ernte. Immerhin scheinen die Zuccini doch noch einen Wachstumsschub zu bekommen, nachdem es vor zwei Wochenenden mal so richtig geregnet hatte. Vielleicht sind übermorgen zweie erntereif ... Die sonnenwarm geernteten Tomaten schmecken sogar mir. Bei der Bohnenernte habe ich schon immer besonders an meine Oma gedacht.

Am letzten Donnerstag (24.9.) ist sie im Alter von fast 102 Jahren (minus 3 Monate) entschlafen.
Nach einem langen, arbeitsreichen, gesunden und erfüllten Leben. Mit 90 Jahren hat sie das erstemal bewusst gedacht "Ich werde alt". Das hatte sie uns damals mit einem gewissen Staunen in der Stimme erzählt. Sie fühlte sich "einfach" jünger.
Machs gut, liebe Oma!
28.9.09 14:48


Einen Ausflug ...

... in die Pyrenäen haben wir mit Carola gemacht, zum Lac d'Oô. Bei schönstem Sonnenschein auf gerölligen Wegen größtenteils durch Wald knappe anderhalb Stunden bergauf - den Hunden fiels am leichtesten.

Von einem schattigen Plätzchen




geniessen wir die Aussicht



und mitgebrachtes baguette, Käse und Schinken.

Nach angemessener Pause und Picknick:
Schuhe schnüren



und den Abstieg beginnen



Runter gehts nicht wirklich schneller, statt dessen gehen ziehende Hunde aufs Knie Aber die Aussicht lohnt immer wieder



Schöner Tag in den Bergen, auch den Hunden hat es Spass gemacht und sie waren abends richtig müde. Auch wenn sie im wesentlichen an der Leine gehen mussten (Nationalpark). Vielleicht klappts ja nochmal dieses Jahr.

Natürlich haben wir auch sonst noch dies und das getan und unternommen. Mittlerweile ist Caroline wieder gut zuhause angekommen, hat sich aber im Flieger erkältet und liegt mit Fieber im Bett. Will aber spätestens morgen wieder gesund sein.

Ich habe nochmal Tomaten eingekocht, und will gleich Pfirsiche entsaften. Mit oder ohne Schale in den Dampfentsafter? Die kleinen Pflaumen letztes Jahr habe ich auch mit Kernen reingetan. Mal sehen.

Paprika kommen auch ganz gut, die werden kleingeschnippelt eingefroren, wie auch die Bohnen, die so langsame ebenfalls heranwachsen. Zuccini sind noch immer kaum welche, daher habe ich heute morgen den Gemüsegarten mal mit 300 l Regentonnenwasser "geflutet", zusätzlich zum täglichen giessen. (Es ist alles ratzfatz versickert, nix von wegen Überschwemmung.)

Es ist sooooo trocken hier. Auch das Carolawetter hat daran nix wirklich geändert, das war ein Tropfen auf den heissen Stein. Der Rasen ist größtenteils verdörrt, die Bäume lassen die Blätter hängen.
die Sonnenblumenfelder sind schon schwarz getrocknet und werden gemäht, und der Mais um uns herum trocknet auch schon und verfärbt sich gelb.

Der Hühnerauslauf ist bald ein einziges großes Staubbad, Grünfutter kommt aus der Küche und von dem Stück Wiese, das schattig liegt und in kleinen Flächen extra für die Hühner gemäht wird. Als Belohnung gibts täglich wieder zwei Eier.

Die großen Küken sind schon richtige Hühner geworden, noch etwas kleiner, und das Kleine wächst nun doch auch sichtbar, und es scheint eine Henne zu werden, jupi!

Das war mal wieder ein Zwischenbericht aus Betesta,
die weiteren Aussichten sind sonnig, Temperaturen unter 30 aber Ende 20, eine Woche Besuch, weitere Ernteverarbeitung (Pfirsiche, Bohnen, Paprika und vor allem Tomaten), und alles, was wir hier so an Arbeit, Aufgaben und Projekten halt haben.
9.9.09 14:55


Carolawetter

Monatelang hat es bei uns nicht geregnet.
Es ist trocken und heiss bis sehr heiss.
Der Rasen ist großteils verdörrt, die Erde hat tiefe Risse und wo nicht gegossen wird, da wächst erstmal nix mehr.

Seit vorigen Freitag ist Carola da.
Gestern 10 l Regen.
Kann das noch Zufall sein ???

Seit heute mittag ist die Sonne aber wieder da, mit voller Kraft, und die nächsten Tage soll es auch wieder heiss werden, über 30. Trotz Carolines Anwesenheit.

Und trotz dass der Herbst schon in der Luft liegt. Seit Freitag.
Das Licht hat sich verändert, es kühlt abends schneller ab und wird auch schneller dunkel, wegen der Trockenheit gibt es schon reichlich gelbe Blätter. Und dank Miniermotte ist unsere Kastanie schon fast laubfrei - noch mehr Herbstgefühl.



Die Tomaten werden endlich reif in Mengen, die sich lohnen einzukochen, während die Zuccini die Produktion wohl wegen der Hitze fast eingestellt hat. Trotz giessens.



Bei den Hühner gab es leider Verluste, drei der größeren Küken haben wir verloren, sie wurden wahrscheinlich von Raubvögeln geholt. Nun haben wir Paletten aus Unterstände aufgestellt, damit sie sich ggf. schneller in Sicherheit bringen können. Blöderweise waren es auch noch drei Hennenküken, so dass nun nur eine Henne und zwei Hähne heranwachsen.
Bei der zweiten Glucke blieb es bei dem einen Küken, womöglich auch ein Hähnchen, ist aber noch zu klein - und zu scheu - zum erkennen.

Den verbliebenen Hühnern gehts aber gut, sie vertragen sich mittlerweile auch ganz gut, sie haben ja auch genügend Platz zum AusdemWeggehen. Die Gehege haben offene Türen und alle schlafen in einem Stall. Es gibt natürlich Hierarchien einzuhalten und feste Regeln.



Erstmal stürzen sich die großen Küken auf den Fressnapf, um dann von den drei Alten vertrieben zu werden. Haben die keine Lust mehr, kommen wieder die großen Küken und erst anschließend die zweite Glucke mit ihrem Kleinen.



Aber es gibt ausreichend für alle zu fressen, in mehreren Näpfen, und am besten schmecken sowieso die die ausgescharrten Leckereien.

Abends geht die "EinKükenFamilie" zuerst in ihr Nest, dann die alten auf die Stangen, und dann erst die großen Küken mit ihrer Glucke in den Stall.
Heute nacht haben sie scheinbar das erste Mal auch auf den Stangen geschlafen, tagsüber turnen sie gerne auf allem hochgelegenem rum.



Zum Abschluss noch ein Bild von der gut angewachsenen Glyzinie.



Eigentlich wollte meine Mutter sie während ihres Aufenthaltes selbst giessen.
Statt dessen musste sie eine neue Chemo beginnen.
Auf dass die so gut anschlägt wie die vorherige!!!
26.8.09 14:30


Heute

... ist es zu warm. 39°C hat das Thermometer gemessen.
Gefühlt aber locker mehr. Wie im Backofen.

Alle Fensterläden und Fenster und Türen geschlossen, bleibt es im Haus angenehm, ca. 23°C hat die Küche.
Das fühlt sich im Gegensatz richtig kühl an!

Die sechs Küken, die vor 3 Wochen geschlüpft sind, wachsen und gedeihen. Da der Hahn ihnen nachjagte, hat Ebi das Gehege zweigeteilt und so verläuft alles ruhig.

Heute ist von der zweiten Glucke das erste Küken geschlüpft. Wie groß die anderen dagegen schon geworden sind! Und wie schnell man das vergisst ... Zwei weitere Eier hat sie noch unter sich, mal sehen, was noch kommt.

Nun hoffen wir, dass sich beide Glucken in dem einen Stall vertragen, unterteilt mit einem Kükengitter, über das die größeren Küken aber mit viel Spass drüberturnen bzw. -fliegen - als wäre es zu ihrer Unterhaltung aufgestellt. Überhaupt sind die kleinen sehr unternehmungslustig, klettern im Pflaumenbaum rum, piepsen unentwegt und sind putzmunter. Wirklich allerliebst zu beobachten.

Die Glucke passt gut auf, ruft sie zu Leckerbissen, zeigt ihnen, was sie fressen sollten, wie man scharrt - darin ist sie spitze - und bei Warnrufen rennen die Kleinen blitzschnell mit ihr in den Stall.

Aber auch im Hühnerhof war heute langsam angesagt, die Hunde bevorzugen ein kühles Plätzchen drinnen auf den Fliesen und wir haben auch gaaaaaanz langsam gemacht.

Bis in bälde
15.8.09 19:44


Endlich die Bilder!



Allemiteinander bei ihrer Lieblingsbeschäftigung ...




Mittlerweile scheinbar Ihr liebster Aufenthaltsort ,
tagsüber drauf, nicht mehr drunter, allerdings mag sie es nicht so und schüttelt sie bald wieder runter




Wir sind auch schon gewachsen!




Für Monika: so sehen fünfe hinten aus. Beim sechsten siehts nun doch ehr rund aus, bzw. kommen (noch) keine sichtbaren Federn, mehr so ein Huppel, den sie alle haben.
Richtig erkannt?

Für Nichteingeweihte: Bei Hennen wachsen die Federschwänzchen wohl eher als bei den Hähnen, und das würde heissen das ich fünf Hennen habe. Das wäre super!


Von dieser Brut gibts keine weiteren Küken, aber diese sechse sind alle gesund und munter, sind fast den ganzen Tag mit ihrer Hühnermama draussen, futtern, scharren, hüpfen auf Mamas Rücken und werden wieder abgeworfen, haben gelernt von Mamas scharrenden Beinen Abstand zu halten - am Anfang flog da schonmal ein Federbällchen durch die Luft -und beäugen durch den Zaun die anderen Großen, und werden ebenfalls beäugt. Insbesondere würden "die anderen" wohl gerne wissen, obs da was leckereres zu futtern gibt. Aber sie kommen auch nicht zu kurz.

Eine weitere Henne brütet nun, ich habe ihr drei Eier gegeben. So gibts womöglich einen fliegenden Wechsel im Kükenstall, bis dahin kommen diese wohl zu den Großen.

Den Hunden gehts auch gut. Sie haben sich sehr über Ebis Rückkehr gefreut - ich natürlich auch - und Niko Wildestier hat vor Begeisterung auf dem Spaziergang an der Baisse gleich erfolgreich Frischfutter gejagt und erlegt und auch gefressen. Adele Halbwildestier hat nur erlegt, überlegte sich dann aber, dass es ja daheim eh bald Fresschen gibt ...
Die Bauern freuts, denn die Viecher fällen einfach den Mais und fressen dann die noch kleinen Kolben weg. Und das doch in erstaunlichen Mengen.

Ansonsten gibts bei uns endlich die ersten Tomaten, Zuccini bereits sehr ordentlich und Paprika ebenfalls (letzteres besonders erfreulich). Die Zwiebelernte ist ebenfalls erfreulich und eingebracht, die Bohnen mickern, der Salat ist an sich durch und die dritte Runde ist noch etwas langsam. Wir müssen nicht hungern, und die Hühner freuen sich über den "Abfall".

Bis denne
28.7.09 14:13


Sooooooooooooooooooooooooooo niedlich

sind die kleinen Hühnchen !!!

Bis jetzt sind sechs geschlüpft, und es scheint allen gut zu gehen.

Habe ihnen heute nachmittag ihr erstes Fresschen gebracht, und nachdem die Glucke es vorgemacht hat, mit nettem, schnarrendem * Gluckgluck*Geräusch, sind fünfe von ihnen durch Fressen wackelnd etwas gefressen und auch getrunken - aber erst, nachdem Glucke es vorgemacht hatte

Es ist auch herzig anzusehen, wenn sie dann *schnell* zur Glucke laufen und sie sich etwas anhebt, damit die Kleinen drunterschlüpfen können. Jedenfalls hat sie die Kleinen im Auge und scheint ihre Sache gut zu machen.

LEIDER kann ich keine Fotos machen, sie sind echt so putzig!
Hauptsächlich schwarz, mache etwas dunkler, mache ein bisschen heller, mit weissem Bauch und Popo. Rechts und links des Schnabels haben sie je ein weisses Pünktchen, sieht fast aus wie Augen, die scheinen blau zu sein ??? und sind darüber. Sie haben wenige unterschiedliche Hell- oder Weissfärbungen und schwarze Füße - auf denen sie die allernächste Umgebung erkunden. Aktionsradius so 20/30 cm in etwa

Also sind alle sechs Eier, die ICH ihr untergelegt hatte, geschlüpft. Nun sitzt sie noch auf 8 weiteren, die sie sich in den beiden Folgetagen von den von ihren Mithennen gelegten geholt hat. Also könnten morgen und übermorgen nochmal welche dazukommen. Da sie noch nicht aufgestanden ist, bestehen wohl gute Chancen.

Drückt mal die Daumen, dass alles weiter so gut verläuft, dankeschön.

Ich halte Euch auf dem Laufenden
23.7.09 17:00


Bei uns piepst's

Heute beim *erzwungenen* morgendlichen Toilettengang der Glucke hat es im Ei gepiepst. Ganz eindeutig.

Bei *Zwischendurchbesuchen* keine Auffälligkeiten.

Heute abend beim *Hühner ins Bett bringen*, piepst es ganz laut und deutlich unter der Glucke.
Ich habe sie ganz vorsichtig angehoben - musste mich dafür ganz schön hacken lassen - und durfte zwei geschlüpfte Küken und eines in zwei weit auseinanderstehenden Eihälften bestaunen.

Insgesamt hat sie 14 Eier bebrütet, mal sehen, wieviele erfolgreich bebrütet wurden und auch das Knacken der Eierschale schaffen.

Bin schon ganz gespannt auf morgen früh, wahrscheinlich kommen die Hühner (noch) früher raus als sonst!
22.7.09 23:09


Hochsommer

Das Thermometer zeigt 34°C.
Die Wettervorhersage zeigt 39°C.

Gefühlt sind das mindestens 39°C.

Vielleicht habe ich ja den Hinweis auf gefühlte und gemessene Themperatur auf der Seite noch nicht entdeckt :-)(

Es ist jedenfalls HEISS.

Gestern war es bei gleichem eigenem Thermometerstand angenehmer.

Heute weht der A.u.t.a.n. : so heisst der heisse Südwind. Der hier heute pustet. Was auch meine Kopfschmerzen erklärt. Es ist, als würde einen ständig ein heisser Fön anpusten. Irgendwie echt nicht angenehm.

Es wird gesagt, er dauere 3 oder 5 oder 7 oder 9 Tage - und macht Menschen und Vieh verrückt.

Verrückt sind wir noch nicht, aber alle machen irgendwo gaaanz langsam, wo sie denken, da sei es kühler: Gustav und die Ottilien haben sich in den Stall verzogen, der Glucke ist sowieso alles ausser ihrem Brutinstikt egal, die Hunde liegen dösend drinnen auf den Fußbodenfliesen und ich bin auch drinnen. Zwar nicht liegend und nicht dösend, aber barfuß auf den kühlen Fliesen. Sehr angenehm, heute keine Verpflichtungen zu haben. Rausgehen tun wir dann heute abend wieder, wenns nachlässt.
21.7.09 17:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung